Faszination und Dynamik der Gletscher

Martin Lüthi während seines Vortrags

Text: Therese Studinger, Bild: Mirjam Strassburger

Für das Jahr 2019 hat die Kultur- und Bibliothekskommission Dulliken wiederum ein sehr abwechslungsreiches und interessantes Jahresprogramm zusammengestellt. Ende Januar fand bereits der erste Anlass statt: ein Vortrag mit dem Glaziologen Martin Lüthi. Zu diesem sehr aktuellen Vortrag erschienen viele interessierte Besucherinnen und Besucher.

Der Referent Martin Lüthi ist in Dulliken aufgewachsen und lebt heute in Einsiedeln. Er ist als Gletscherforscher an der Universität Zürich tätig. Den Vortrag begann er mit Bildern von Eisbergen in Grönland. Er zeigte auch den Rückzug des ewigen Eises in den Alpen seit 1900 mit sehr interessanten Bildvergleichen des Rhonegletschers auf.

Martin Lüthi war an einer Gletscherforschungsexpedition in Grönland mit dabei, wo mit Bohrungen untersucht wurde, was unter dem Gletscher ist. Durch diese Bohrungen konnten viele interessante Erkenntnisse gewonnen werden. Die 3000 Meter hohe Eisschicht bewegt sich in den unteren Bereichen schneller als oben. Diese Bewegungen wurden in den letzten Jahren immer schneller.

Eindrückliche Grafiken zeigten den CO2- und Methanausstoss auf. Diese waren über Jahrhunderte relativ konstant, haben sich aber in den letzten 100 Jahren massiv erhöht, die Temperaturen steigen weltweit. Eine Folge davon ist, dass die Gletscher zurückgehen und in Zukunft kleiner werden. Schmilzt auch das Eis in Grönland und in der Antarktis, wird der Meeresspiegel weltweit um 20 bis 30 Meter steigen.

Der sehr interessante Vortrag von Martin Lüthi gab natürlich Anlass zu fragen und regte zum Nachdenken an. Quelle: Eusi Gmein - Eusi Schuel Nr. 1 / 2019