Yvonn Scherrer und ihr Publikum an der Lesung

Lesung «Hänglisch – ein Hand-Buch» mit der Journalistin Yvonn Scherrer


von Therese Studinger

Wer am 15. November 2016 abends die Gemeindebibliothek besuchte, konnte einer sehr eindrücklichen und berührenden Lesung beiwohnen. Zu Gast in der Bibliothek war die Radiojournalistin Yvonn Scherrer. Frau Scherrer studierte Theologie und Journalistik und arbeitet als Redaktorin bei Radio SRF und als Aromaberaterin in ihrem Duftatelier. Sie ist als Baby erblindet und arbeitet durch ihre Blindheit mit anderen Sinneswahrnehmungen als die Sehenden. Riechen, tasten, fühlen und hören müssen für sie das Sehen ersetzen. Sie schreibt Texte über ihre Wahrnehmungen und zwar auf Berndeutsch. Im «Nasbüechli» beschreibt sie die Düfte, die sie viel intensiver wahrnimmt und im Buch «Hänglisch» schreibt sie vom Sehen mit den Händen.

An der Lesung in der Bibliothek erzählte Frau Scherrer viel und las aus ihren Büchern vor. Es war sehr eindrücklich wie genau sich Frau Scherrer Dinge, vor allem Farben, vorstellen und sie beschreiben kann, obwohl sie diese noch nie gesehen hat. Als Kind fragte sie viel und liess sich von ihrer Mutter, ihren Geschwistern und Freundinnen alles genau beschreiben. Frau Scherrer reist sehr viel und ist bemüht möglichst viele Düfte, Töne und Beschaffenheiten von Materialien kennen zu lernen. Ein Ziel von ihr ist, möglichst viele Tiere zu treffen und anzufassen und sie schwärmte dem Publikum vor, wie schön es ist eine Schlangenhaut zu spüren. Frau Scherrer hatte natürlich ihren treuen Begleiter, ihren Blindenführhund in der Bibliothek mit dabei und einige ihrer Geschichten handeln von ihren Hunden.

Diese Lesung hat alle Besucherinnen und Besucher sehr beeindruckt und der eiserne Wille, die grosse Vorstellungskraft und das Wissen von Frau Scherrer waren auch noch am nächsten Tag Anlass für Gespräche.


Quelle: Eusi Gmein-Eusi Schuel Nr. 1 / 2017